Elektrizität ist heutzutage so selbstverständlich, dass uns vermutlich gar nicht bewusst ist, wie abhängig wir schon davon sind. Es funktioniert kaum noch etwas ohne Strom. Sehen Sie sich einmal bewusst in Ihrem Haushalt um: Kühlschrank,Tiefkühltruhe,Radio,Stereoanlage,Licht und Fernseher,Herd,Geschirrspüler,Staubsauger....

Erst wenn der Strom ausfällt erkennen wir,wie notwendig er ist. Nebst unterschiedlicher Stromanbieter gibt es vieles das wir selbst tun können um Strom und somit Geld einzusparen.

Sollten Sie eine Klimaanlage benötigen,dann lohnt es sich darauf zu achten was genau Sie einbauen.

Es gibt Einschlauch-Zweischlauch- und Splitgeräte,wobei letzteres das beste,wenn auch aufwendigste ist.Während bei Einschlauchgeräten durch den entstehenden Unterdruck warme LUft ins Haus kann und so die Kühlung weniger effizient ist,passiert das bei Zweischlauchanlagen getrennt.Der Luftstrom in den Wohnbereich und raus aus dem Wohnbereich hat jeweils einen eigenen Schlauch.Beim Splitgerät wird der Verdichter,der meistens laut ist,außerhalb des Gebäudes angebracht(vozugsweise im Schatten) und Ventilator und Verdampfer innerhalb.

Beim Kauf neuer Elektrogeräte empfiehlt es sich Typ A Geräte(bezeichnet die Qualität) zu wählen,da sie den geringsten Stromverbrauch haben.

Achten Sie auch auf scheinbare Kleinigkeiten wie zum Beispiel,dass Kaffee nicht unbedingt mit der Maschine warm gehalten werden muss,sondern auch eine Thermoskanne diesen Zweck erfüllt.

Statt herkömmlichen Batterien bieten sich aufladbare Akkus an. Damit sparen Sie nicht nur Strom sondern auch empfindlich Geld.Noch besser wäre sogar die Verwendung eines Netzteils,das allerdings bei Nichtverwendung des Gerätes ausgesteckt werden sollte.

Achten Sie aber auch auf Energie(Strom) die zur Herstellung oder Lieferung bestimmter Produkte benötigt werden,bzw.hinterfragen Sie die Sinnhaftigkeit von gewissen elektrischen Geräten,die zwar für sich gesehen nicht viel Strom benötigen,dennoch mehrere dieser kleinen Helferleins einen beträchtlichen Verbrauch darstellen können. Das heißt elektrische Brotschneidemaschinen oder batteriebetriebene Salzmühlen,elektrische Saftpressen und so weiter,sind lustig,aber auch potenzielle Energiefresser.

Auch beim Waschen ist weniger mehr. Statt Kochwäsche,reichen auch sechzig Grad,Kurzprogramme sind den normalen vorzuziehen,Energiesparprogramme zu benutzen(falls vorhanden). Wäschetrockner sind Energieräuber.




Weitere  Tipps finden Sie in

Sparen,aber richtig um nur 5,99 Euro